Stuttgart-Vaihingen/Rohr

Wir in Stuttgart

Veranstaltungskalender

<<  <  Jan 20  >  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
    1  2  3  4  5
  6  7  8  9101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Aktuelles von Ute Vogt

18. Januar 2020

  • „Stadt, Land, Flucht?! – Lebens- und Wohnräume heute und in Zukunft“

    Jugendmedienworkshop im Deutschen Bundestag – ein Workshop für medieninteressierte Jugendliche zwischen 16 und 20 Jahren vom 21. März bis 28. März 2020 im Deutschen Bundestag

  • Weihnachtsmann & Co - Helfen macht froh!

    … so der Slogan vom Verkaufsstand des gemeinnützigen Vereins. Seit über 40 Jahren werden hier schöne Dinge und leckeres Weihnachtsgebäck für einen guten Zweck verkauft. Unternehmen stellen Sachspenden zur Verfügung und schicken zum Beispiel ihre Auszubildenden, damit sie einen Tag helfen. Und der Verein schaut, dass sie den Kalender mit Promis besetzt bekommen.

  • FridaysforFuture macht Druck - Kritik am Klimapaket

    Diese Woche habe ich mich mit Vertreterinnen und Vertretern der Stuttgarter FridaysforFuture-Gruppe getroffen. Erwartungsgemäß waren die Aktiven von FridaysforFuture nicht zufrieden mit den Ergebnissen der Regierungspolitik.

  • Einladung "Gambia – Perspektive Rückkehr?"

    Eine Veranstaltung mit Nicolas Fink MdL, Carla Bregenzer, Nils Schmid und Ute Vogt. Am Donnerstag, 21. November, um 19:00. In Esslingen, CVJM-Haus, Kiesstr. 3-5 (Bahnhofsnähe).

  • Der Kassenpavillon der Wilhelma erhält Fördermittel des Bundes

    Der Kassenpavillon der Wilhelma ist ein wichtiges bauhistorisches Denkmal. Er bedarf jedoch einer gründlichen Sanierung. Die dringend benötigte finanzielle Unterstützung kommt nun aus Berlin. Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat heute beschlossen, dass die Wilhelma mit 900.000 Euro rechnen kann.

  • Durchsetzung des Rechtsstaates im Fall Ibrahim Miri

    Vielen Dank, Frau Präsidentin. – Liebe Kolleginnen und Kollegen! Herr Kollege Hess, es blutet einem das Herz, wenn man bedenkt, dass jemand mit einem so verzerrten Weltbild, wie Sie es haben, und mit einer solchen Brutalität in der Sprache noch bis vor Kurzem in meinem Heimatland Baden-Württemberg Polizistinnen und Polizisten unterrichtet hat. Das haben diese Kolleginnen und Kollegen der Polizei wahrlich nicht verdient.

  • Aktuelle Stunde - Neutralitätsgebot im öffentlich-rechtlichen Rundfunk

    Vielen Dank. – Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Offenbar hat der Kollege ein bisschen viel bei „Sudel-Ede“ zugeschaut.

    Ich bin schon erstaunt, dass wir von einer Debatte über eine Sendung im Kinderkanal zu der Drohung kommen, dass der Bund auch noch den öffentlich-rechtlichen Rundfunk abschaffen will. Das, Herr Kollege, behaupten Sie leider Gottes ohne die banalste Grundkenntnis unseres Rechtssystems. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk – lassen Sie sich das gesagt sein – ist ein Rundfunkstaatsvertrag der Länder; der Bund könnte ihn gar nicht abschaffen.